Sehenswertes im Ort - Neuhausen im Erzgebirge - 2017

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tourismus
Erstes Nussknackermuseum Europas
In unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus finden Sie gleich mehrere lohnenswerte Ziele, die Sie sich als Gast unserer Gemeinde keinesfalls entgehen lassen sollten. Eine dieser Sehenswürdigkeiten hat Neuhausen zu Weltruhm verholfen.
Hier steht er: "Der größte Nussknacker der Welt".
Ihm, genauer gesagt, seinem Besitzer, verdankt unser Ort eine Veranstaltung, die alljährlich zahlreiche Gäste aus nah und fern anzieht. "Das Nussknackerfest".
Unser Nußknacker ist besonders stolz auf seinen eigenen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde. Aber er ist mit seinem Rekord nicht allein: Nur wenige Schritte trennen Sie von einer der größten Nußknackersammlungen der Welt.
Alljährlich ist das Nußknackermuseum Treffpunkt für Sammler aus aller Welt.
Nur wenige Meter weiter begegnen Sie gleich dem nächsten Rekordinhaber: "Die größte Spieldose der Welt"

Haben wir Sie neugierig gemacht? Hier erfahren Sie alles über unsere "Weltrekordler"

Erzgebirgisches Glashüttenmuseum
Ein Erlebnis der ganz anderen Art ist ein Besuch in unserem, seit 1996 bestehenden "Erzgebirgischen Glashütten-museum". Es befindet sich in der historischen Fronfeste unweit vom Schloß Purschenstein. Es beherbergt Zeugnisse einmaliger Art von der einstigen Glasmacherkunst im Erzgebirge, die bis in die Besiedlungszeit um 1200 zurückreicht und bereits für das Mittelalter den Begriff "Glasland" für diese Region rechtfertigt.
Auf neuesten Forschungsergebnissen basierend, gewährt das Museum Einblicke in die über 800-jährige Geschichte der Glasherstellung im sächsisch- böhmischen Erzgebirge. Diese erfuhr mit der Glashütte Heidelbach (15. bis 19. Jahrhundert) bei Neuhausen / Seiffen einen Höhepunkt, wovon nicht zuletzt ihre Lieferungen hochwertiger Produkte an den Fürstenhof in Dresden künden. Bedeutung und Ausstrahlung hiesiger Glashütten reichten, wie die Ausstellung zeigt, weit über den erzgebirgischen Raum hinaus. Die Exposés präsentieren die Vielfaltigkeit des Werkstoffs Glas in Farbe, Form und Verarbeitung.
Am Modell einer historischen Glashütte lässt sich die Herstellungstechnologie von einst nachvollziehen.
Als Besonderheit werden die Einflüsse der Heidelbacher Glasmacher auf das traditionelle Holzgestalten der Region dargestellt.

Öffnungszeiten:
Mittwoch - Freitag 10 - 12 Uhr und 13-16 Uhr
Samstag/Sonntag 13 - 16:30 Uhr
sowie bei gesonderten Öffnungszeiten (z.B. Schauvorführungen) - Bekantgabe auf dieser Homepage

Eintrittspreise (p.P.):
Erwachsene: 3,00 EUR 
Ermäßigt: 2,00 EUR (Gruppen 6-10 Personen, Schüler und Studenten über 16 Jahre, mit Ausweis, Inh. Gästekarte, Sozialpass bzw. Schwerbehinderte)
Kinder: 1,50 EUR (Kinder 4-16 Jahre sowie Kinder- und Wandergruppen über 10 Personen)

Technisches Museum "Alte Stuhlfabrik"
Neuhausen - einst Hochburg der Sitzmöbel- und Stuhlproduktion. Kaum etwas erinnert heute noch an das traditionsreiche Handwerk des Stuhlbaus, welches in der Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Anfang nahm.
Gäbe es da nicht das "Technische Museum - Alte Stuhlfabrik". Bei einem Besuch gewinnt man fast den Eindruck, als wären die Arbeiter gerade nach Hause gegangen. Hier können Sie den Werdegang vom rohen Holzbrett bis zum fertigen Stuhl verfolgen. Im gleichen Gebäude befindet sich auch die ständige Ausstellung "Möbel im Wandel der Zeit". Und so mancher Besucher hat schon festgestellt: "Genau, daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Schön, dass es sowas gibt."
Ein ganz besonderer Höhepunkt ist der zweimal im Jahr stattfindende "Tag des historischen und traditionellen Handwerks". Hier haben Sie die Möglichkeit unseren Handwerkern über die Schulter zu schauen und so manch bereits vergessenes Handwerk neu oder wieder zu erleben.
Flugzeugmuseum Cämmerswalde
Ja - wir haben in unserem Ortsteil Cämmerswalde sogar einen Flugplatz. Na gut, starten und landen geht dort nicht. Aber dafür kann man echte Flugzeuge bewundern. Hier haben nämlich ein Passagierflugzeug IL14, ein Jagdflugzeug MIG 21 und ein Hubschrauber vom Typ MI-2 ihren endgültigen Standort gefunden. Nehmen Sie doch einfach mal in der IL-14 Platz und lassen sie sich zurückversetzen in die 70-er Jahre. Und wer lieber mit der Bahn reist - auch kein Problem - dafür dreht die Gartenbahn ihre Runden. Und wenn sich dann so langsam der Hunger einstellt lohnt sich ein Besuch in der "Gaststätte am Flugzeug" .
 
Besucherzähler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü